Home  |  Impressum  |  Drucken   
» 

Die Wildkatze

( Felis silvestris)

Wildkatze

Katzen sind auf der ganzen Welt und in vielen Lebensräumen verbreitet. Von kalten Gebirgen bis zu tropischen Wäldern. Sie verbinden Stärke und Klugheit mit Tempo und Behändigkeit, wobei sie ihre ausgezeichneten Augen, Gehöhr und Geruchssinn einsetzen. Die Europäische Wildkatze lebt heute nur noch vereinzelt in den dichten Wäldern von Europa. Sie ähnelt einer graubraunen, dunkel getigerten Hauskatze. Ist aber durch ihren dichten, buschigen, stumpf endenden Schwanz, den sie als „Balancestange“ nutzt, gut von einer Hauskatze zu unterscheiden. Weiterhin ist sie größer und wirkt, durch ihr dichtes Haarkleid, massiger.

Im Rheingaugebirge mit seinen ausgedehnten Wäldern, die auf den steilen Schieferhängen wachsen, ist die Wildkatze noch recht verbreitet. Doch eine Begegnung mit ihr ist selten, denn die Wildkatze ist sehr scheu und nimmt durch ihr ausgezeichnetes Gehör das kleinste Geräusch war. Ihr Revier umfasst eine Größe von ca. 8–10 Quadratkilometern. Durch Kratzen an Bäumen, wobei sie ihren individuellen Duftstoff aus Drüsen an den Sohlen abgibt, und durch das Abgeben von Harn an bestimmten Stellen, markiert sie die Grenzen ihres Gebietes.

Die Wildkatze ist, wie die meisten Katzen, ein Einzelgänger. Sie jagt allein und geht, dank ihrer ausgezeichneten Augen, die auch bei geringem Licht noch gut Beute erfassen können, Nachts auf Jagd. Dabei schleicht sie sich leise an ihre Beute heran und kauert sich dabei flach auf den Boden. Mit einem schnellen, katapultartigem Sprung packt sie ihr Opfer und tötet es mit einem gezieltem Biss in Nacken oder Kehle. Anders als Hauskatzen springt die Wildkatze auch mal in einen Fluss, um Fische und Wasservögel zu erbeuten. Hauptsächlich ernährt sie sich aber von Mäusen, Kaninchen oder Vögeln.

Wildkatzen bleiben ihrem Revier weitläufig treu, nur im Winter, wenn es an Nahrung fehlt, treibt sie der Hunger über ihre Grenzen hinaus. Kater dagegen durchstreifen mehrere Territorien der Kätzinnen, wo sie nur während der Ranzzeit geduldet werden. Nach sechswöchiger Tragezeit bringt das Weibchen in einer Felsspalte, in Fuchs- oder Dachsbauden oder in holen Bäumen, drei bis vier Junge zur Welt. Sie kommen blind aber mit Fell zur Welt. Bis zum Tag der Augenöffnung (10 Tage) sind sie recht hilflos. Zwei Monate säugt das Muttertier ihre Jungen, danach bringt sie ihnen Mäuse, mit denen sie das Beutefangen üben können. Mit ca. drei Monaten begleiten sie ihre Mutter auf Jagdausflügen, und in einem halben Jahr gehen sie ihre eigenen Wege.


Webcam Wildkatze
Dienstag, 12.12.2017,16:04 Uhr.
Webcamarchiv:
Aktuelles Video
Das aktuelle Video können Sie sich hier anschauen.
© 2006 Natur- und Wildpark Waschleithe - email: kontakt(at)beierfeld.de